Abnehmen mit Saftfasten

Saftfasten bringt Erfolg!
Vielleicht habe Sie schon einmal etwas vom Saftfasten gehört? Es soll ein wahres Wundermittel sein, wenn es um die Vitalisierung des Körpers geht. Nebenbei soll man auch noch ein paar Pfunde verlieren. Viele Leute haben es bereits ausprobiert und können nur Positives berichten. Wie das Saftfasten geht und was die Vorteile sind, wird Ihnen der folgende Artikel näher bringen.

Ist Saftfasten zum Abnehmen geeignet?

Saftfasten dient in erster Linie dem Enschlacken des Körpers und der Darmreinigung. Ein wunderbarer Nebeneffekt ist, dass Sie dabei Gewicht verlieren werden. Es ist so zu sagen eine bestimmte Form des Heilfastens.

Die Dauer der Saftkur kann sich auf einzelne Tage beschränken, sollte aber nicht länger als 8 Tage dauern. Wenn Sie vorhaben länger zu fasten, sollten Sie das mit Ihrem Hausarzt besprechen, um eventuelle Nebenwirkungen abzuklären. Außerdem ist es ebenfalls möglich die Saftkur in einer Klinik unter medizinischer Aufsicht durchzuführen. Meisten tritt die positive Wirkung des Saftfastens bereits nach ca. 5 -6 Tagen ein. Die Wirkung wird oft begleitet von einem Gewichtsverlust.

Wie funktioniert Saftfasten?

SaftflaschenBeim Saftfasten nehmen Sie ausschließlich Säfte zu sich. Das sind vor allem Gemüse- und Obstsäfte. Außerdem sollten Sie beim Saftfasten ausreichend Flüssigkeit in Form von Tees und Wasser oder auch Gemüsebrühe zu sich nehmen.

Der Vorteil des Saftfastens ist es, dass Sie Ihren Organen und Ihrem Verdauungstrakt einmal Ruhe gönnen können. Gleichzeitig versorgen Sie Ihren Körper mit einer Vielzahl an Mineralstoffen und Vitaminen, durch das Trinken der Obst- und Gemüsesäfte. Der Darm hat weniger arbeit und kann die Nährstoffe direkt aufnehmen. Reines Trinken von Wasser und Tee würde Ihren Hunger weniger gut stillen und sind daher nur bedingt geeignet. Außerdem reinigt der Körper sich von innen. Das bedeutet die ganzen Giftstoffe und Schlacken werden ausgeschwämmt.

Bevor Sie das Saftfasten beginnen , versuchen Sie die Nahrungsmittel sanft in Ihren Speiseplan zu integrieren und die Kur einzuschleichen. Hier fangen sie bereits eine Woche vor dem eigentlichen Fasten an. Versuchen Sie hierbei den Konsum von Genussmitteln, wie Zigaretten, Kaffee und das Essen von Zucker, Fleisch, Milchprodukten stark zu beschränken und letztendlich einzustellen. Schon ca. 3 Tage vor dem eigentlichen Fasten beginnen Sie mit der Nahrungsaufnahme leichter Kost, wie zum Beispiel Reis, Gemüse und Obst. Dann essen Sie einen Tag vor dem Fasten nur noch Obst, um sich optimal auf das Fasten vorzubereiten. Hier nehmen Sie ca. 1,5 kg Obst zu sich.

Während dem eigentlichen Fasten müssen Sie immer ausreichend trinken. Sie nehmen ca. 1,5 bis 2 Liter Obst- oder Gemüsesaft zu sich. Diesen Saft sollte Sie sich in 3 bis 5 Mahlzeiten aufteilen. Frisch gepresst ist der Saft am besten für Ihren Körper und schmeckt auch am Besten. Machen sie sich einfach morgens die gesamte Tagesportion, falls Sie zum Arbeiten müssen und nehmen Sie sich den Saft mit. Zum Trinken der Säfte sollten sie ausreichend Wasser oder Tee zu sich nehmen. Ca. 2 bis 3 Liter sind hier wichtig. Gut ist es, wenn Sie bereits morgens die Kur mit einem lauwarmen Glas Wasser starten. Dies sorgt dafür, dass Ihr Stoffwechsel in Schwung kommt.

Gerne können Sie Ihren Säften Superfoods, wie zum Beispiel Leinsamen oder Chiasamen beimischen, um den Saft noch nährstoffreicher zu machen.

Die Fastenkur dauert ungefähr 4 – 7 Tage und kann mehrmals im Jahr erfolgen, wenn Sie merken, dass die Kur Ihnen und Ihrem Körper gut tut. Hier wird geraten 8 Wochen zwischen den Kuren Pause zu machen. Weiter ist es wichtig, dass Sie während des Entgiftens mit Säften, kleine Schlücke trinken. Außerdem sollten Sie mehrere Einläufe durchführen, um den Darm zu reinigen. Weiterhin ist Sport in Maßen empfehlenswert, wenn er Ihnen gut tut. Auch das Baden, Massagen und Entspannung helfen Ihnen die positive Wirkung zu verstärken. Zu Beginn der Kur kann es zu Nebenwirkungen kommen. Diese sind jedoch völlig normal. Sie können Kopfschmerzen, Schwindel oder Hunger bekommen. Dies gehört meistens dazu. Falls Sie sich jedoch sehr schlecht fühlen, kontaktieren Sie bitte einen Arzt.

Nach der Kur können Sie Ihren Körper wieder langsam an normale Nahrung gewöhnen. Sie fangen mit leichten Speisen an und gehen dann wieder in die normale Nahrung über.

Wieso kann man damit gut abnehmen?

Durch die Kur bekommen Sie ein ganz anderes Körpergefühl. Sie können besser auf die Signale Hunger und Sättigung reagieren. Dies ermöglicht weniger Heißhungerattacken und lässt Sie auch in Zukunft weniger Essen. Die Kur ist deshalb der beste Weg, um auf sich zu hören und die Ernährungsweise langfristig umzustellen.

Wieviel kann man damit abnehmen?

Bei der Kur selbst können Sie ca. 4 -5 kg Gewicht in einer Woche verlieren. Dieses Gewicht besteht aber meist aus Wasser und Schlacken und nicht unbedingt aus Körperfett.

Für wen eignen sich Saftfasten?

Saftfasten eignet sich für alle Menschen, die sich körperlich fit fühlen und deshalb eine Zeit lang auf feste Nahrung verzichten können. Sie dient vor allem Menschen, die Beschwerden mit den Verdauungsorganen haben aufgrund falscher und zu fettiger Ernährung. Diese Menschen können durch die Kur, den ersten Schritt in eine bessere Ernährung gehen. Auch Personen die sich schlapp und gestresst fühlen, können durch die Kur neue Lebensenergie gewinnen. Aber auch einfach Personen, die sich etwas gutes Tun wollen und den Körper regelmäßig entgiften möchten, ist die Saftkur genau das Richtige. Im Zweifelsfall kontaktieren sie bitte Ihren Hausarzt und fragen diesen um Rat!

Erfahrungsberichte zum Thema Saftfasten

Sabine R. aus München hat eine 8 tägige Saftfastenkur gemacht und ist begeistert. In erster Linie hat sie das Fasten gemacht, da sie sich immer schlapp und kraftlos gefühlt hat. Sie hat durch die Kur wieder neue Energie gewonnen. Außerdem war ihre Ernährungsweise und das schnelle Essen am Arbeitsplatz auf die Dauer ungesund für sie. Sie wusste das selber und hat durch die Fastenkur ihre komplette Ernährung umgestellt. Sie ist nun mehr Gemüse und mehr Obst über den Tag verteilt und trinkt auch Säfte zwischendurch. Dadurch hat sie spürbar mehr Energie bekommen. Durch die Kur konnte sie außerdem 2,5 kg verlieren. Einfach super!

Jan M. aus Düsseldorf hat das Saftfasten in Verbindung mit einer ärztlichen Überwachung durchgeführt. Er hat seit längerem Gelenkschmerzen. Bei Ihm wurde eine Arthose festgestellt. Das Fasten macht er jedes Jahr, um seine Beschwerden zu lindern. Es hilft wirklich. Die Schmerzen lassen nach. Er fühlt sich fitter, nicht mehr so antriebslos und voller Energie. Diese Methode hilft ihm mit der Krankheit besser umzugehen und wirkt einer Übersäuerung des Körpers entgegen. Er kann sie nur weiterempfehlen. Bei Vorerkrankungen sollte aber gleichzeitig ein Arzt zur Rate gezogen werden. Auch sein Übergewicht hat sich durch die Kur verbessert und sein Essverhalten ist jetzt viel gesunder. Er achtet auf ausreichende Vitamin und Mineralstoffzufuhr, vor allem auch nach dem Fasten.

Fazit zum Saftfasten

Das Saftfasten ist eine gute Möglichkeit seinen Körper zu entgiften. Auch bei bereits bestehenden Krankheiten kann das Fasten helfen. Es reinigt den Darm und befreit den Körper von Giften und Schlacken. Gleichzeitig ist das Abnehmen ein wunderbarer Nebeneffekt. Sie verlieren ca. 5 kg Körpergewicht in ca. 1 Woche. Dennoch ist das Fasten in erste Linie keine richtige Diät, sondern soll der Einstieg in eine bessere Ernährungsweise darstellen. Sie können durch diese Fastenzeit den Körper entlasten und zu einem ganz neuen Lebensgefühl finden. Hierdurch lässt sich dann auch einfach die eigene Ernährungsweise ändern und ihr Leben wird sich durch das positive Lebensgefühl auch positiv verändern.

Bildquelle: PIXABAY https://pixabay.com/de/karottensaft-saft-karotten-1623157/
https://pixabay.com/de/saft-gesundheit-detox-bio-1271881/

Abnehmen mit Saftfasten
4.2 (84.44%) 9 votes
Please follow and like us: